Oculus Rift

599,00 €
8.5

FOV: 110°

8.0/10

Display: 90Hz

8.3/10

Auflösung: 2.160 × 1.200

9.0/10

Gewicht: 440 Gramm

7.9/10

Steuerung: Oculus Touch / Xbox One Controller

9.1/10

Gut

  • Sehr gute Grafik
  • Sitzt bequem

Nicht gut

  • Im Bereich der Nase entsteht oft eine lichtdurchlässige Lücke

Über das Gerät

Die Oculus Rift ist ein, von Oculus VR entwickeltes, Virtual Reality Headset und gehört durch seine bereits 2012 erfolgreiche Finanzierung über Kickstarter zu den Ersten, für den consumer market vorgesehenen Virtual Reality Geräten.

Übersicht

Die Oculus Rift ist ein, von Oculus VR entwickeltes, Virtual Reality Headset und gehört durch seine bereits 2012 erfolgreiche Finanzierung über Kickstarter zu den Ersten, für den consumer market vorgesehenen Virtual Reality Geräten.

Das Finanzierungsziel von 250.000$ wurde schon nach einigen Tagen erreicht, sodass am Ender der Kickstarter Kampagne fast 2.500.000$ eingesammelt werden konnten.

Nach einigen erfolgreichen Finanzierungsrunden und einer Ersten, für Entwickler entworfenen Version, erwarb Facebook im März 2014 Oculus VR für ca. 2 Milliarden Dollar.
Dies stieß auf viel Kritik bei Entwicklern und Presse.
Mark Zuckerberg versprach jedoch, dass Oculus VR eigenständig bleiben würde und sich nicht in die Entwicklung einmischen werde.

Zudem verkündete Oculus VR im Jahr 2015 eine Partnerschaft mit Samsung, woraus die für Smartphones konzipierte Samsung Gear VR entsprang.

Nach einer weiteren Entwicklerversion (DK2) im Jahr 2014 erfolgte der offizielle Release Anfang April 2016.
Aufgrund der Vielzahl an Vorbestellungen mussten sich Käufer aber einige Monate gedulden bis sie ihre Oculus Rift in den Händen halten konnten.

Inhalt

A Oculus Headset mit Hedphones
B Tracking Kamera
C Xbox-One-Controller
D Rift Fernbedienung
E HDMI Kabel, USB Kabel, Netzteil
F Eve Valkyrie, Lucky’s Tale (download)

Geschichte

2011Oculus Erfinder Palmer Luckey baut Ersten VR Prototypen
Juni 2012Auf der E3 präsentiert John Carmack (Id Software) ein selbst zusammen gebautes Headset basierend auf Palmer Luckey’s Prototypen
August 2012Luckey started Kickstarter Kampagne seines Virtual Reality Headsets “ Oculus Rift“
Sept. 2012Oculus Rift Development Kit (DK1) wird ausgeliefert
Juni 2013Ein verbesserter HD Prototyp des DK1 wird auf der E3 vorgeführt
Januar 2014Auf der CES 2014 zeigt Oculus einen neuen Prototypen der Rift : “ Crystal Cove“
Juli 201Oculus Rift DK2 wird ausgeliefert (Basierend auf „Crystal Cove“)
Sept. 2014Oculus präsentiert den letzten Prototypen „Crescent Bay“
Mai 2015Oculus VR gibt bekannt das die Consumer Version der Rift im 1. Quartal 2016 erscheinen soll
April 2016Die Auslieferung der Oculus Rift beginnt

Technische Spezifikationen

Die Oculus Rift (CV1) nutzt ein separates OLED Display für jedes Auge, mit einer Auflösung von je 1080×1200. Die Bildwiederholungsrate der Panels liegt bei 90 Hertz.

Die verwendeten Linsen ermöglichen ein breites Sichtfeld von 110 Grad und lassen sich in ihrem Abstand durch ein Rad an der Unterseite der Rift justieren.
Anders als bei den Development Kits der Rift wird die Finale Version nur mit diesem einen paar Linsen ausgeliefert.

Die im Lieferumfang enthaltenen Kopfhörer bieten 3D Audio Effekte und sollen so den räumlichen Effekt verstärken.

Das positional tracking System von Oculus nennt sich „Constellation“ und besteht aus einem IR-LED Sensor und hat den Formfaktor einer herkömmlichen Tischlampe.
Anders als bei der HTC nutzt dieses System optische Sensoren, womit die IR LED Markierungen am Headset und Controller erkannt werden.
Constellation ist als „offene Plattform“ konzipiert, sprich andere Entwickler können ihre eigenen Controller wie z.B. Handschuhe, Ganzkörpersensoren etc. kreieren welche dann mit der Oculus Rift bzw. dem Constellation System kompatibel sind.

Des Weiteren lassen sich mehrere „Constellation“ Sensoren im Raum aufstellen, womit noch genaueren bzw. 360° Tracking möglich wird.

Spiele

Im Lieferumfang der Oculus Rift befinden sich die Spiele Lucky’s Tale, Farlands und Eve: Valkyrie.
Desweiteren gibt es im Oculus Home Store ungefähr 50 Spiele (teilweise Early Access), einige Apps und Entertainment Programme.

Durch einen kürzlich erschienenen Hack ist es nun auch möglich Spiele aus dem Oculus Home Store auf der HTC Vive zu spielen.
Wer sich bei Oculus Home anmeldet, gibt aber automatisch seine Einwilligung, die Software nicht zu modifizieren.
Daher ist von solchen Tricks grunsätzlich abzuraten.

Durch externe Treiber wie VorpX lassen sich aber auch nicht offiziell verfügbare Spiele wie z.b. Fallout 4, Call of Duty, Battlefield uvm. auf der Oculus Rift genießen.

Die Spielbarkeit und Qualität der virtuellen Erfahrung variiert hier aber deutlich von Spiel zu Spiel, gibt einem aber die Möglichkeit seine Lieblingsspiele auf einem Virtual Reality Headset zu testen.