Logitech hat einen VR-Stylus mit dem Namen „Logitech VR Ink Pilot Edition“ angekündigt, der vor allem für Designer und Künstler interessant sein dürfte und das zeichnen und formen in der virtuellen Realität erleichtern soll.

Nutzern von Apps wie Tilt Brush, Gravity Sketch und Quill dürfte folgendes Szenario bekannt vorkommen.
Man lässt seiner Kreativität freien lauf, baut wunderschöne Landschaften doch stößt irgendwann an seine Grenzen.
Wenn es um detailliertes Zeichnen geht verliert man sich in immer stetigem rein- und rauszoomen um halbwegs perfekt die feinen Nuancen des eigenen Projekts zu verwirklichen.

Es fehlt an Präzision und dem gewohnten Stiftgefühl. Doch Im Gegensatz zu bestehenden VR-Controllern halten Sie den VR-Stift von Logitech wie einen herkömmlichen Stift.
Dieser kann nahtlos zwischen dem Zeichnen in der Luft und auf einer ebenen Fläche wechseln.

Das hört sich für Hobby kreative und professionelle VR Künstler und CAD Anwender doch schon vielversprechend an.
Im kurzen Teaser Video spricht Logitech vom “ VR stylus for enterprise“.
Bleibt zu hoffen dass Logitech neben einer wahrscheinlich teuren Version für Unternehmen auch an einer Version fürs Wohnzimmer antwortet. Wir Hobby Künstler würden uns freuen.

Neben der drucksensitiven Spitze zum Zeichnen auf Oberflächen verfügt die VR Ink Pilot Edition auch über zusätzliche Tasten und ein Touchpad , mit dem Sie Objekte in VR bearbeiten und sich, ähnlich wie beim Vive Controller, teleportieren können.

Die Akkulaufzeit soll zweieinhalb Stunden betragen, der Stift wird über USB geladen.
Laut Pressemitteilung soll der Stylus mit allen Steam VR tracking Methoden funktionieren, heißt HTC Vive, Vive Pro und Valve Index.
Über Oculus Rift, Rift S, Touch und GO support ist nichts bekannt.

Interessenten müssen sich noch eine Weile gedulden. Logitech plant, erst in diesem Jahr eine begrenzte Anzahl vom „VR Ink stylus“ ausgewählten Partnern zur Verfügung zu stellen.
Über einen Consumer Release ist bis dato nichts bekannt.